SOPHIE DVOŘÁK


WORKS
TEXTS
CV
CONTACT
NEWS
Weltenschnitte
Käthe Schönle

Tausende und abertausende Seiten hat Sophie Dvořák für ihre Arbeit Aa – Zy umgeblättert, durchforstet, besehen. Hunderte Abbildungen, Illustrationen und Fotografien aus Lexika der vergangenen hundert Jahre ausgesucht und fein säuberlich ausgeschnitten. Für jede Dekade des 20. Jahrhunderts wählte sie jeweils eine deutschsprachige Enzyklopädie, deren Bänden sie das Bildmaterial entnahm, das als Grundlage für die 10 Serien von Buchstabe A bis Z mit insgesamt 272 Collagen diente.
Einer intuitiven Systematik folgend, setzt die Künstlerin die bildlichen Bruchstücke wieder zusammen, um mit einer spielerisch eleganten Ästhetik Arbeiten von einer ganz eigenen, beeindruckenden Vielschichtigkeit entstehen zu lassen.
Die Dekaden sind auf unterschiedlichen Formaten angelegt, auch die Papiere sind von verschiedener Art, manche eher griffig, andere glatt, in den unterschiedlichen Weißwerten am Originalpapier der jeweiligen Lexika orientiert. Jedes Blatt überrascht mit einer dezenten Fülle von visuellen Eindrücken, die seltsam bekannt und den Jahrzehnten aus denen sie stammen unwillkürlich zuordenbar erscheinen.
Die papierene Enzyklopädie, aufbewahrt im bürgerlichen Bücherschrank oder der Regalvitrine, war die allgemein anerkannte Autorität, in der nachzuschlagen schnell Antwort auf Fragen aller Art bot. Die vermeintliche Neutralität und Sachlichkeit dieser Antworten wird in Sophie Dvořáks Arbeit ab dem ersten Blick ad absurdum geführt.
Das Blatt A aus der Serie #0 Meyers kleines Konversationslexikon / 1906 zeigt auf einem Aquädukt tänzelnde Affen aller Arten, floral erscheinende Augäpfel, Aloe vera verwoben mit einem altertümlich wirkenden Astronomiegerät. Die Machart der ausgewählten Illustrationen und die daraus entstandene Szenerie wirken verschroben poetisch, harmlos betagt in ihren warmen Grautönen. #2 Jedermanns Lexikon / 1922 – 29 bietet im Buchstaben B einen von Blatt, Bakterium und Bär begleiteten Bismarck, mit bekannt starrem Blick thronend auf Blut, Bienenzucht und Bruttosozialprodukt. Politische Situation, technischer und wissenschaftlicher Stand der Gesellschaft, soziokulturelle Verhältnisse und Zusammenhänge und deren schnelle Veränderlichkeit im 20. Jahrhundert werden auf Sophie Dvořáks Alphabet-Blättern unweigerlich und immer wieder geradezu beklemmend deutlich.
Auf dem Blatt L der Serie #5 Standard Lexikon Farbig / Herder 1958 wird Lenin, das auf ein Las Vegas Werbeschild gestützte Haupt, von Zarah Leander gekrault, Lokomotive und Luftschiff rauschen über einer Lunge vorbei. Die Zeiten und Zeichen werden schneller, bunter, poppiger und in Quizmanier verlangen Personen und Abbildungen danach enträtselt zu werden.
In den siebziger Jahren hält die Sportfotografie Einzug, in der Serie #7 Bertelsmann Lexikon / 1974 finden sich auf dem Blatt mit dem vergleichsweise riesigen Letter S Ausschnitte aus Fotografien von Segelsport, Skifahren, Schwimmen und geben Auskunft über neue Reproduktionstechniken, veränderte Bildwiedergabe und kommende Medien. Mit dem #9 Harenberg Kompaktlexikon / 1994 schließt die umfangreiche Werkserie, auf dem Blatt Y thront eine schöne, schlanke Yogagymnastin über der grellbunten Yellow Press.
Sophie Dvořák entwirft in Aa – Zy auf sehr feinsinnige, ironische und ästhetische Weise ein beeindruckendes Panoptikum der vermeintlich neutralen Tatsachen und Bilder, das die Enzyklopädie als Spiegel für die veränderliche Konstruktion von Wissen und dessen gesellschaftlicher Bedeutung untersucht und in Frage stellt. Unter der akribischen Hand der Künstlerin werden die visuellen Fragmente der Lexika zu einem fragilen Gebilde von fein wuchernden Anspielungen und brachialen Zusammenhängen.
Durch die Zerlegung eines allgemein anerkannten logischen Systems erschafft Sophie Dvořák eine neue, unabhängig sinnige Welt voller ungeklärter Fragen und Verknüpfungen, die uns dazu bringt, in uns selbst nach Antworten nachzuschlagen.

erschienen 2014 als Vorwort im Katalog Aa–Zy | Von der Poetik des enzyklopädischen Bildes



Dissecting Worlds
Käthe Schönle

Sophie Dvořák leafed and combed through thousands upon thousands of pages for her work Aa – Zy. Hundreds of images, illustrations, and photos were selected from lexica of the past one hundred years and cut out with great precision. For each respective decade of the twentieth century she chose a German-language encyclopedia and extracted the image material from their volumes, which then served as the basis for the ten series of letters from A to Z with a total of 272 collages.
Following an intuitive system, the artist reassembled the visual fragments with a playfully elegant aesthetic, creating works with a unique and powerful complexity.
The decades are organized into different formats. Also various qualities of paper are employed, some with more texture, others smooth, oriented upon the different white levels of the original paper of the respective encyclopedia. Each piece surprises with a subtle wealth of visual impressions, which seem strangely familiar and intuitively associable with the decade from which they originate.
Paper encyclopedias – stored in the bourgeois bookcase or display cabinet – were the generally recognized authority for quick reference answers to questions of all kinds. Already at first glance Sophie Dvořák’s work undermines the apparent neutrality and objectivity of these answers. Page A from the series #0 Meyers kleines Konversationslexikon / 1906 shows apes [Affen] of all species dancing around an aqueduct [Aquädukt], eyeballs [Augäpfel] blossoming like flowers, aloe vera interwoven with an antiquated astronomic device [Astronomie]. The technique applied to the selected illustrations and the resulting scenery seem eccentrically poetic, harmlessly aged in their warm gray tones. #2 Jedermanns Lexikon / 1922 – 29, the source for the letter B, presents Bismarck, with his famous fixed stare, in the company of a leaf [Blatt], bacteria [Bakterium], and a bear [Bär] enthroned upon blood [Blut], beekeeping [Bienenzucht], and Gross National Product [Bruttosozialprodukt]. Political situations, the technological and scientific state of society, sociocultural conditions and contexts and their rapid transformations in the twentieth century are inescapable and attain an almost daunting clarity in Sophie Dvořák’s alphabet pages.
On page L of the series #5 Standard Lexikon Farbig / Herder 1958, the head of Lenin rests atop a Las Vegas billboard and is fondled by Zarah Leander; a locomotive [Lokomotive] and an airship [Luftschiff] whoosh past over a lung [Lunge]. The times and the icons become faster, more colorful and poppy; personalities and illustrations ask for deciphering like in a quiz show.
In the seventies, sport photography is on the advance. In the series #7 Bertelsmann Lexikon / 1974 on a page with a comparatively huge letter S, we find extracts from photographs of sailing [Segelsport], skiing [Skifahren], swimming [Schwimmen], which speak of new imaging and reproduction techniques and emerging media. #9 Harenberg Kompaktlexikon / 1994 completes the elaborate series of works: A pretty, slim yoga gymnast sits above the gaudy Yellow Press. In a very subtle, ironic, and aesthetic way, Sophie Dvořák has designed an impressive panopticon of apparently neutral facts and images in Aa – Zy, which investigates and questions the encyclopedia as a mirror for the mutable construction of knowledge and its societal significance. The meticulous hand of the artist transforms the visual fragments of these lexica into a fragile construct of finely proliferating insinuations and brachial references. In the dissection of a generally recognized logical system Sophie Dvořák creates a new world in its own right, full of unanswered questions and relationships, which makes us leaf for answers in ourselves.

published in 2014 as preface in the catalogue Aa–Zy | On the Poetics of the Encyclopaedic Image, English translation by Christine Schöffler and Peter Blakeley




.